Why change?

Are you not ok with how thing are? Das Tanzstück ist eine Produktion von Merle | Mischke | Klee und wurde koproduziert von der Theaterwerkstatt Pilkentafel Flensburg.

Überwiegt bei euch der Drang nach Neuem oder die Sehnsucht nach dem Altbekannten? Fällt es euch leicht, euch wechselnden Gegebenheiten anzupassen? Wann wird stetige Veränderung zur Überforderung? Wie reagiert euer Körper auf private, gesellschaftliche und (klima-)globale Veränderungen? Die drei Performer:innen testen die Dehnbarkeit dieser Welt mit riesigen orangenen Stoffbahnen, die im Raum hängen, und den gesamten Boden und die Beine des Publikums bedecken. Hier hinterlässt jede Drehung Falten, jede Bewegung wird für alle spürbar durch das sich spannende Material. Es ist ein in sich verflochtenes System, das sinnbildlich für zwischen­menschliche Beziehungen, unsere Gesellschaft als Ganzes und die Abhängigkeit zwischen Mensch und Natur steht. Was passiert, wenn dieses Bindegewebe der Welt in sich zusammenfällt? Diesen Moment der radikalen Veränderung nutzen sie, um über eigene Reaktionsmuster zu reflektieren.
Performance: Coralie Merle, Jasiek Mischke, Mark Christoph Klee // Bühnenbild & Kostüm: Guusje de Bruin, Sarah Kerbosch // Dramaturgie: Charlotte Mathiessen // Lichtdesign: Manuel Melzer // Musik: Ashley Wright // Produktionsleitung: Mark Christoph Klee

Eintritt:
Normal: 15,00 €
Ermäßigt: 11,00 €
Im Vorverkauf Preise plus Gebühren

Vorstellungen

DO 01.12.22 20h00
FR 02.12.22 20h00

 

Gefördert von: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein sowie vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Das Performancekollektiv Merle | Mischke | Klee verwandelt gemeinsam mit den Modedesignerinnen und bildenden Künstlerinnen Guusje de Bruin und Sarah Kerbosch die Bühne in eine Landschaft aus verschiedensten Recycle-Materialien. Raum, Körper, Text, Licht und Sound verschmelzen zu unterschiedlichsten Motiven, die an Evolution und Metamorphose erinnern. Die Tänzer:innen Coralie Merle und Mark Christoph Klee sowie der Spoken Word Performer Jasiek Mischke machen spürbar, was es heißt, in konstanter Transformation zu sein und mit immer neuen Gegebenheiten umzugehen.

Das Interesse, transformative Prozesse und deren Wirkung auf den Körper in unterschiedlichen analogen und digitalen Performance-Kontexten zu untersuchen, entstand in einer gemeinsamen flausen+ forschungsresidenz in 2020.

Für diese Veranstaltung gilt das Kulturticket: Alle Studierenden der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg erhalten daher verfügbare Restkarten am Veranstaltungsabend kostenlos. Um Restkarten zu erhalten, ist es wichtig, das Semesterticket oder die Campuscard an der Kasse vorzuzeigen.

Voriger
Nächster

Fotos: Ina Steinhusen